Klarnamen fürs Internet…

Scheinbar ist es eine Voraussetzung für Unionspolitiker, das Internet nicht zu verstehen.
Anders kann ich mir derartig unsinnige Forderungen wie die von Axel Fischer nicht erklären.
Wer tatsächlich ein „Vermummungsverbot“ fürs Internet fordert, kann nicht mehr ganz klar in der Birne sein.

Bleiben zwei Möglichkeiten:

  • Fischer will nur Aufmerksamkeit erregen und hat herausgefunden, das dies mit sinnlosen und übertriebenen Forderungen wunderbar funktioniert
  • Fischer hat einfach keine Ahnung vom Internet und auch keine vom wahren Leben

Es gibt nämlich auch im realen Leben keine Pflicht, den Realnamen zu nennen. Ich kann mich in der Disco auch „Enrico“ nennen und es wäre egal! Warum sollte das im Internet anders sein? Zumal, alle die Müller heißen haben dann Pech, wenn deren Namen schon belegt ist dürfen die sich nicht mehr anmelden, oder was?

Lächerlich ist ein zu sanftes Wort für diesen Vorschlag.

Sehr passend ist daher folgender Blogeintrag: http://www.norbert-hense.de/blog/?p=189

Update: Sehr schöner Artikel bei Netzpolitik.org: http://www.netzpolitik.org/2010/vermummungsverbot-im-internet/